Via Lewandowsky

Span/span

Posted in Alles, Arbeiten by vialewando on 26. September 2012

Span (Englisch/Deutsch) Abgrenzung, Abstand, Bereich, aufspannen, Feld, Joch, Laufzeit, Öffnung, Spanne, Spannweite, Variationsbreite, Zeitspanne

Span (Deustch/Englisch) blade, chip, elongated flake, kindling, scale of wood, spill, Splint, splinter, swarf, turning, span of life, centre span, spick and span

Idee
Die Umwandlung eines alten Kasernengeländes zu einem modernen Universitätscampus verändert neben der Architektur alter und neuer Gebäude auch die Topographie. Besonders bei der Hochschule Fulda ergeben sich aus der leichten Hanglage zusätzliche Möglichkeiten. Die Freitreppe zum neuen Campus ist nicht nur die funktionale Überwindung eines Niveauunterschiedes, sondern auch ein landschaftsarchitektonisches Geschenk.
Der Entwurf „Span“ nimmt Bezug auf die Besonderheit dieser Treppe und ihre wie aus dem Hang heraus geschnittenen Stufen. Die Treppe ist im Konzept der Architekten das Alleinstellungsmerkmals des Platzes. Eine Kaserne würde sich so eine Freitreppe nicht leisten.
Der Span macht den Ort zum Modell und zum Sinnbild für Transformation. Dabei steht der Span nicht nur für den Prozess von Arbeit, sondern für Forschung, Entwicklung und Entwurf.
Der Span ist hier die künstlerischen Übersetzung einer aus der Treppe geschnitzten Stufe. Die gedachte Stufe verdreht sich dabei zu einer aufsteigenden, sich zur Seite neigenden Spirale. Das Stufenmaß wird am Anfang des Spanes vollständig aufgenommen. Am Ende der schneckenförmigen Verjüngung wird der Span schmaler.
Abgerollt entspricht die Länge der Stufe genau der Entfernung vom Standort des Spanes bis zum Ende der Treppenstufe. Auf der anderen Seite nimmt die Treppe nach zwei Metern den normalen Stufenrhythmus wieder auf. Der Span dieser Seite liegt an der Treppenkante.
Form
Die Oberflächenspannung, wie sie bei durch Materialwegnahme erzeugten Produktionsprozessen entstehen kann, erzeugt die Form. Die Form des Spans erinnert an eine Spirale, einen Strudel, einen Wirbel, eine Pirouette.
Die Eleganz und Leichtigkeit bleibt trotz der vielfachen Vergrößerung erhalten. Dabei neigt sich die Spirale in zwei Achsrichtungen und beschreibt abermals eine kreisförmige Bewegung. Im Dialog mit der auf dem Boden liegenden Form entsteht eine zusätzliche Spannung zwischen den Richtungswechseln. Egal aus welcher Position man die beiden Spiralen betrachtet, ergeben sich immer neue Formen und Linienführungen. Der Winkel der Stufe folgt den Maßen von Treppenhöhe- und breite. In diesem Verhältnis bildet sich eine starke grafische Linienführung ab, bei der die wechselnde Schattenkante der Innen- und Außenseite des Winkels ein optisches Verwirrspiel ergibt. Die sich aufrichtende Spirale zeichnet ihre Bahnen in den Himmel. Weil die Innenkante zur Außenkante wird und umgekehrt, sind die Linien bei allen Lichtverhältnissen gut zu erkennen. Die artistische Anmut der Verdrehung verleiht der Skulptur bei ihrer geringen Oberfläche der sich verjüngenden Stufenbreite ein optisches Volumen, dass sich auf der Freifläche des Treppenaufganges gut behaupten kann. Das sich durch die Linien bildende Volumen steht im Kontrast zum Anfang des Spanes. Das optische Volumen balanciert nun schon fast magisch auf einem dünnen eleganten Schwung. Insgesamt wird eine neue Form auf dem Platz etabliert, die sich zu der klaren und reduzierten Formensprache der Architektur abzeichnet.
Bedeutung
Mit der Treppenstufe, die sich zu einer in den Himmel wirbelnden Linie verwandelt, wird Bezug auf die Allegorie des bearbeiteten Geländes genommen, in das die Freitreppe „geschnitzt“ wurde. Die Umnutzung wird als Umformung dargestellt. Transformation.
Dem flüchtigen Betrachter wird zuerst die Eleganz einer freien Form auffallen. Die Skulptur ist in diesem Augenblick ganz bei sich. Kunst.
Die Aura der Leichtigkeit der in die Höhe schnellenden Treppenstufe geht auf dem Platz eine Korrespondenz mit den Gebäuden der Verwaltung, der Bibliothek und der Mensa ein.
Ob es um Kreativität und Wissen, um Entspannung und Genuß, um Bürokratie und Organisation geht, immer scheint die Form des Spanes ein ideales Maß des Tuns zu sein.
Trotz ihrer freien Form oder gerade deswegen ist sie auch ein Zeichen für höchste technische Ansprüche, handwerkliche Möglichkeiten, die auf jeden Studierenden zukommen werden. Die Universität wird als Werkstatt der Wissensproduktion begriffen.
Material
Die Skulptur wird aus Kohlefaserstoffen produziert. Die Oberfläche ist metallisch versiegelt. Der Sandwichaufbau, wie er in der Skiproduktion oder im Flugzeugbau Anwendung findet, gewährleistet die notwendigen statischen Vorraussetzungen. Darüber hinaus lassen sich so die Transport- und Fertigungsbedingung der 9 Meter hohen Skulptur leichter realisieren. Zwar ist auch ein Metallbau möglich, Angebote entsprechender Firmen liegen vor. Da sich aber die Skulptur bei bestimmten Wetterlagen bewegen wird, hat die bewusste Nutzung der Schwingungsmöglichkeit künstlerischen Vorrang.
Beleuchtung
Der Span wird durch Bodenscheinwerfer nachts in Szene gesetzt. Die Umkehrung der tagsüber dunklen grafischen Linien zu strahlenden hellen wird durch eine silbrig mattierte Oberfläche erreicht. Durch Verwendung von farbigem Leuchtmitteln können hier zusätzlich, entsprechend der Jahreszeit, Anpassungen vorgenommen werden.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: